���� Make Art walk !

Geh mit IVV-Europa neue Wege !

Lerne 2023 Europas Künstlerweg kennen.

 

Wandere eine Etappe mit Nirgül Kantar-Dreesbeimdieke und ihren Künstlerfreunden, dies auf einer Reise die im April in Borgholzhausen (D) startet und auf 27 Etappen und 1.300 km weiter durch die Benelux-Länder führt. Ziel ist 2023 Schengen, das am 14.Juni erreicht werden soll. Auf der Wanderung soll Europas Künstler*innen eine Bühne geboten werden, sei es anlässlich von Ausstellungen in den Etappenorten, durch aktive Begleitung des Weges und Verweilen an Zwischenstationen. Entdecken wir die Kunst in ihren verschiedenen Ausdrucksformen, jeden Tag neu. Entspannen wir unseren Geist und unsere Körper, vertreiben wir unsere Alltagssorgen beim Gehen, geben wir uns inspirierenden Begegnungen hin. Weitere Information werden regelmässig folgen !

 

Weiter Infos finden Sie auf Facebook => www.facebook.com/europaskuenstlerweg/

 


Allgemeine Informationen der Künstlerin Nirgül Kantar-Dreesbeimdieke über das Projekt Europas Künstlerweg:

Das Projekt “Europas Künstlerweg®” (EKW), welches insbesondere auf Inklusion fokussiert, wird durch die von der internationalen Künstlerin Nirgül Kantar-Dreesbeimdieke gegründete Gemeinnützige UG NirgülsArt und ihrem Team durchgeführt. Wir arbeiten mit dem Europäischen Parlament, dem Kultusministerium und Kommunen zusammen. Das Ziel ist, allen Bürger*innen * in Europa zu ermöglichen, Kunst in verschiedenen Ausdrucksformen zu erleben. Dieser Zugang ist barrierefrei, denn die Inklusion besitzt einen wichtigen Stellenwert innerhalb des Projekts.

 

Es betont die Einzigartigkeit, Individualität und Vielfalt aller Bürger, unabhängig von Alter, Geschlecht, Rasse, Behinderung oder Nicht-Behinderung. Der Kerngedanke des Projekts ist es, die Kunst zu den Menschen zu bringen, Künstler und ihre Kunst sichtbarer zu machen und sie miteinander zu vernetzen. Regionale Künstler und kleine Kommunen sollen die Anerkennung erhalten, die sie verdienen. Die Kernzielgruppe von “Europas Künstlerweg®” sind lokal und regional agierende Künstler mit und ohne Behinderung aus den Sparten: Bildende Kunst, Musik, Darstellende Kunst und Literatur.

 

“Europas Künstlerweg®” wird Zugänge zu und Zugänglichkeit von Kunst und Kultur für verschiedenste Bevölkerungsgruppen und -generationen milieuübergreifend schaffen und das individuelle wie gesellschaftliche Interesse an Kunst und Kultur stärken. Das Projekt setzt dafür auf die Präsentation von Kunst und Kultur im öffentlichen Raum. In partizipativen, analogen und digitalen Formaten wird die europäische Kulturlandschaft jenseits der großen Metropolen in all ihrer Vielfalt und ihrer Zusammengehörigkeit abgebildet. Europa wird auf diese Weise kulturell erfahrbar. Es wird mit Kooperationspartnern in den Ländern Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg und Frankreich durchgeführt. Nach 2023 wird das Projekt bis zum Jahr 2030 ebenfalls Süd-, Nord- und Osteuropa zusammenbringen. Dabei wird ein europaweites Netzwerk zwischen den Künstler nmit und ohne Handicap und auch den Kommunen/Städten entstehen.

 

Der Weg wird von Deutschland über die Niederlande, Belgien und Luxemburg bis nach Frankreich führen. Offizieller Start ist Fr.14. April 2023 in Borgholzhausen, Kreis Gütersloh, NRW, Deutschland.

Zielort der ca. 1.300 Kilometer langen Strecke, die Nirgül und interessierte Bürger innerhalb von 60 Tagen in 27 Etappen, zu Fuß und mit dem Rad bewältigen werden, Finale ist am Mittwoch, den 14.06.2023 in Schengen, Luxembourg.

 

Ausgangs- wie Zielorte der einzelnen Etappen bilden die Städte, die im Vorfeld des Aktionsprojekts als Kooperationspartner gewonnen werden konnten. Die Städte profitieren von der Kooperation mit “Europas Künstlerweg®” im Hinblick auf die Sichtbarmachung und Bestätigung ihrer eigenen, größtenteils ländlichen, kulturellen Identität und Infrastruktur, ihrer regionalen und überregionalen Bedeutung für die Kultur und auch hinsichtlich ihrer Attraktivität als Wirtschaftsstandort oder Tourismusmagnet. Mit der Teilnahme an diesem innovativen und außergewöhnlichen Projekt können sich Städte selbst mit mutigen Ideen und überraschenden Formaten/künstlerischen Aktionen im öffentlichen Raum profilieren und Maßstäbe setzen im Bereich der kulturellen Teilhabe, der Förderung regionaler Künstler und der kulturellen Bildung.

 

Dem EKW-Team ist es wichtig, den Künstlerkollegen auf ihrem überwiegenden Fußmarsch eine Bühne zu bieten, und zwar nicht nur in Form von Ausstellungen in den Etappenorten, sondern auch durch aktive Begleitung des Weges und Verweilen an Zwischenstationen. Barrierefreies Begreifen und Verweilen im Sinne von: „wir gehen gemeinsam grenzenlos vorwärts!“. Nicht nur real, sondern auch digital! Menschen ohne Bewegungsmöglichkeiten werden ebenfalls eine digitale Begleitplattform als Teilnahmeangebot erhalten.

 

Das Gesamtprojekt ist so konzipiert, dass nachhaltige, europaweite Vernetzungsstrukturen von Kunst- und Kulturschaffenden und von Kommunen aufgebaut werden. Hiermit nehmen wir die Herausforderung an, neue Netzwerke gerade auch im Bereich der Inklusion europaweit zu erschaffen und bestehende Kooperationen zu vertiefen.

 

Dieses Projekt zielt bewusst auf kleine Städte/Kommunen ab, die im Bereich der Kunst neben europäischen Großstädten oft bei der Vergabe von Fördermitteln vergessen werden. Es zielt darauf ab, genau die Künstler zu erreichen, die in diesen kleinen Städten unterhalb des Aufmerksamkeitsradars der Öffentlichkeit stehen. Sie brauchen eine Plattform, um sich Gehör/Bekanntheit zu verschaffen. Wir werden ihnen diese Plattform mit unserem Projekt bieten. Auf diese Weise können sie ihre Kunst lokal und international ausstellen. Das Ziel ist der Aufbau eines internationalen, europaweiten integrativen und nachhaltigen Netzwerkes für alle beteiligten Kommunen, hunderte beteiligte Künstler mit und ohne Handicap, Musiker und Autoren, die europäische Kulturlandschaft damit ganz bewusst einmal jenseits der großen Städte in all ihrer Vielfalt abzubilden sowie Kunst und Teilhabe auf allen Ebenen zu verbinden.

 

Für das Projekt, welches bis 2030 laufen wird, haben wir bereits viele prominente Unterstützer sowohl aus dem Kreis Gütersloh als auch aus den teilnehmenden Ländern gewonnen, wie beispielsweise

die Europaparlamentarier Sabine Verheyen, Dennis Radke, Dr. Markus Pieper, Alexandra Geese, die Bethel Stiftung, die Diakonische Stiftung Ummeln Flex, die Kreisvereinigung Lebenshilfe, Heinrich Tellern Schule Warendorf, die Bürgermeister der Städte Borgolzhausen, Werther, Versmold, Harsewinkel und Halle (Westf.), 26 Einrichtungen für Menschen mit Handicaps allein in Colombes sowie Unapei, die mit 330 Verbänden in ganz Frankreich wichtigste französische Assoziativbewegung mit mehr als 900.000 aktiven Mitgliedern.

 


Download
Empfehlungsschreiben des IVV-Europa Präsidenten
Künstlerweg2022_Empfehlungsschreiben.pdf
Adobe Acrobat Dokument 521.2 KB

Auf die Zeitungsausschnitte klicken um diese zu vergrössern ...